„Geiz ist geil“ funktioniert im Gesundheitswesen nicht